Was sind Schmerzen?

Eine falsche Bewegung und ein unangenehmes Gefühl schießt durch Ihren Körper und lähmt jede weitere Aktion. Schmerzen können in allen Teilen des Körpers aufgetreten. Im Bewegungsapparat sind Schmerzen nicht immer einfach zuzuordnen. Ein vermeintlicher Zahnschmerz kann durch den Kiefer verursacht werden, ein schmerzender Arm im Ellenbogen seinen Ausgang nehmen und bis in die Fingerglieder ziehen. Schmerz ist eine Wahrnehmung und wird individuell verschieden empfunden. Beschreiben lässt er sich nur schwer. 

Schmerz hat nicht immer einen physiologischen Ursprung, er kann auch durch ein Ungleichgewicht von Hormonen (zB. der Prostaglandine) verursacht, oder psychosomatisch sein. Eingebildet” ist er jedoch nie. Schmerzen beeinträchtigen Sie und mindern das Lebensgefühl deutlich. Darum sollten Sie sich mit anhaltenden Schmerzen immer an einen Mediziner wenden.

So entsteht und wirkt der Schmerz

Der primäre Ursprung des Schmerzes ist ein Auslösen der Schmerzrezeptoren im Hirn.Sie bestimmen über die elektrische Weiterleitung eines Signals, dass wir Schmerzen wahrnehmen. Worauf die Rezeptoren reagieren, ist sehr verschieden. Sie empfinden Schmerz beispielsweise durch eine äußere Verletzung wie einen Schnitt. Doch auch Gelenke können schmerzen, wenn durch Reibung eine Entzündung entsteht, oder die Knochenteile aufeinandertreffen, wo eine Schutzschicht sein sollte. 

Das Hirn kann Schmerz auch ohne direkte Einwirkung signalisieren, wenn die Amygdala, die für Angst und Stress zuständig ist, ohne direkte Einwirkung annimmt, es stehe dem Körper Schmerz bevor. Chronische Schmerzen treten dann auch ohne Auslöser auf. Das Signal der Rezeptoren “lähmt” Sie bei jeder Bewegung, auch wenn dazu möglicherweise kein Anlass besteht, oder die Bewegung selbst entlastend wirken würde, wäre da nicht die Angst davor.

Schmerzmedikamente oder Therapie?

Bei Schmerz greifen viele Patienten gern und ausdauernd zu Medikation. Helfen die Medikamente, Bewegungen wieder auszuführen und dadurch eine Therapie zu beginnen, unterstütze ich die Einnahme gern. Schmerzmedikamente belasten jedoch die Organe beträchtlich. Gerade Morphine und Opiate sollten daher nur kurzfristig eingenommen werden. Sie können ein Suchtverhalten hervorrufen und Schmerzen sogar verschlimmern, wenn sie grundlos eingenommen werden oder durch Wechselwirkung mit anderen Medikamenten die Nervenzellen aktivieren.Eine Bewegungstherapie ist also in den meisten Fällen vorzuziehen, außer es liegen generelle Beeinträchtigungen des Bewegungsapparates vor, beispielsweise nach schweren Unfällen oder durch besondere Voraussetzungen.

Das kann ich für Sie tun

Ich habe es mir als Physiotherapeut zur Aufgabe gemacht, Ihnen bei Schmerzen aller Art zur Seite zu stehen. Um den Schmerz zu beheben muss man ihn zuerst verstehen. In meiner Praxis für Physiotherapie in Bad Nauheim helfe ich Ihnen, die Ursachen des Schmerzes aufzuspüren und die Symptome zu mindern. Dabei kommen Bewegungsübungen, Diäten, Medikamente und Therapien zum Einsatz.Neben physiotherapeutischen Bewegungsansätzen haben meine Patienten auch mit osteopathischer Behandlung gute Erfahrung gemacht.

Omega 3/6/9 Komplex Diäten und Basen Komplexe unterstützen zusätzlich den Körper. Auf meiner Webiste biete ich Ihnen außerdem Übungsvideos  zur Verbesserung der Bewegungsabläufe und dem Vorbeugen und Behandeln von Schmerzen an. Vereinbaren Sie jederzeit einen Termin in meiner Praxis für Physiotherapie “Physio van Dijk” in Bad Nauheim und begeben Sie sich mit Ihren Schmerzen in fachliche Hände.