Warum verschwinden meine Schmerzen nicht?

Viele Patienten kommen mit chronischen Schmerzen in meine Praxis für Physiotherapie in Bad Nauheim und berichten von unverändert heftigen Schmerzanfällen über viele Jahre hinweg. Wie kann es sein, dass Schmerzen so lange andauern und keine Therapie Erfolg zeigt? Die Antwort findet sich in der Theorie von einem aktiven Schmerzgedächtnis. Vereinfacht besagt diese medizinische Theorie, dass je länger der Schmerz anhält, die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sich die Nervenzellen auf ihn einstellen und permanent Schmerzsignale senden, auch wenn keine Belastung vorliegt. 

Das Schmerzgedächtnis kann den Schmerz auch nach dem kompletten Abheilen noch Jahre oder im schlimmsten Fall ein Leben lang aufrecht erhalten, wenn kein Mediziner zu Rate gezogen wird. Als Physiotherapeut betrachte ich es als meine Berufung, Menschen zu mehr Mobilität zu verschaffen. Ist der Bewegungsablauf durch Schmerzen blockiert, ist dies der erste Punkt, an dem ich ansetze, um Ihnen ein Stück Lebensqualität zurückzugeben. 

Das Schmerzgedächtnis als Belastung

Von chronischen Schmerzen sprechen wir in der Physiotherapie, wenn ein Schmerz länger als einige Wochen anhält und kein neuer Auslöser dafür auffindbar ist. Verzerren Sie sich beispielsweise eine Sehne beim Sport, klingt der Schmerz über die kommenden Tage idealerweise immer weiter ab, je weniger die Gliedmaßen belastet werden. Die Verletzung heilt und Sie können vorsichtig wieder mit dem Sport beginnen. Bei chronischen Schmerzen ist häufig an Bewegung nicht mehr zu denken. Der Schmerz, der irgendwann einmal einen Auslöser hatte, ist permanent präsent. 

Er belastet den Alltag und zwingt Menschen im schlimmsten Falle dazu, ihre Tätigkeit aufzugeben und sich nur noch mühsam zu bewegen.Während die Nervenzellen den Schmerz zu Beginn noch korrekt an das Gehirn gemeldet und damit den Reiz ausgelöst haben, lernen sie im chronischen Verlauf hinzu. Der menschliche Körper automatisiert ständig Prozesse, um seine Leistungsfähigkeit zu steigern. Nicht immer trifft er dabei die Entscheidung, die uns auch wirklich in unserem Leben unterstützt. Während die WDR-Neuronen (wide dynamic range) nicht mehr auswerten müssen, ob ein Schmerzsignal vorliegt oder nicht, können die Nervenzellen sich verstärken. 

Sie unterstützen sich gegenseitig und leiten das altbekannte Signal permanent weiter. So werden Ressourcen für andere Lernprozesse frei. Über diese Automatisierung funktionieren unsere Vitalfunktionen wie Herzschlag, Atmung und elektrische Impulse, die uns am Leben erhalten. Dauerhafter Schmerz sollte eigentlich nicht zu unserem Alltag gehören.

Unerwünschte Gewöhnung und klassische Konditionierung

Unser Gehirn ist zu hohen Leistungen fähig und gewöhnt den Körper schnell an Dinge, die er eigentlich gern ablehnen würde. Eines der frühesten Experimente war in dieser Hinsicht der berühmte “Pawlowsche Hund”. Iwan Pawlow, ein russischer Forscher, konditionierte 1905 die ersten seiner Testobjekte darauf, ihr Speichelverhalten zu ändern. Verkürzt erklärt nutzte Pawlow Futter dazu, den Speichelfluss anzuregen. Dann brachte er dem Hund bei, dass der neutrale Reiz einer läutenden Glocke mit dem Futter zusammenhängt. Nach ausreichender Konditionierung reagierten die Hunde beim Läuten der Glocke mit Speichelfluss, auch wenn keinerlei Futter in Sicht war.So ähnlich ist es mit dem Schmerz. Sie machen eine falsche Bewegung und der Schmerz tritt auf. Sie wiederholen die Bewegung einige Wochen lang und der Schmerz kommt immer wieder. 

Schließlich heilt die Verletzung oder Sie beheben die Fehlhaltung. Doch über die lange Zeit haben Sie sich selbst darauf konditioniert, dass diese Bewegung Schmerz bedeutet. Der Körper meldet also Schmerz, auch wenn eigentlich gar kein Reiz auftritt, der in Schmerzempfinden übersetzt werden könnte. Durch Röntgen oder Ultraschall der betroffenen Stellen ist keine Verletzung auffindbar, dennoch spüren Sie den Schmerz, als wäre er so eben verursacht worden.

Gate Control Theorie und Verhindern von chronischen Schmerzen

Zu den wichtigsten Anhaltspunkten der Mediziner, dass bei der Verhinderung eines Schmerzgedächtnisses angesetzt werden sollte in der Behandlung chronischer Schmerzen, gehören die Erkenntnisse aus der Gate Control Theorie. Diese besagt, stark vereinfacht, dass an einer Schranke in den Nervenbahnen des Rückenmarks entschieden wird, ob die Schmerzreize Zugang finden, oder nicht. Werden die Schmerzen nicht bis in die entscheidenden Nervenzellen “durchgelassen”, kann eine Chronifizierung, also ein Auswachsen der Schmerzen zu chronischen Schmerzen, verhindert werden. 

Die Zellen passen sich nicht an, eine Automation findet nicht statt.Nach der Gate Control Theorie, auch Kontrollschrankentheorie genannt, muss der Schmerz also an der Schranke aufgehalten werden. Das kann, ist der Schmerz relativ frisch, auch durch Medikamente geschehen. In meiner Praxis für Physiotherapie in Bad Nauheim setze ich allerdings gern auf natürliche Mittel statt mich gemeinsam mit Ihnen sofort für starke Opioide zu entscheiden.Eine andere Schlussfolgerung aus den Erkenntnissen der Forschung zu der Gate Control Theorie ist, dass der Schmerz im Inneren des Körpers durch äußere Einwirkung auf nahe liegende Regionen gemindert werden kann. 

Liegt der chronische Schmerz in der Nähe der Knochen, kann schon ein Druck auf die Hautoberfläche in der Nähe der schmerzenden Stelle den Schmerz stoppen, oder kurzzeitig auf den Druckpunkt umlenken. An dieser Stelle kommen verschiedene Arten der Akupunktur ins Spiel, die ich Ihnen gerne vorstelle. 

Das kann ich für Sie tun

Um Ihre aktuelle Schmerzlage einschätzen zu können, ist es unerlässlich, dass wir einen persönlichen Termin in meiner Praxis für Physiotherapie in Bad Nauheim vereinbaren. Das Vorgehen unterscheidet sich, je nachdem ob die Schmerzen bereits im Schmerzgedächtnis verankert und damit chronisch, oder neu aufgetreten sind. Zur Schmerztherapie selbst setze ich gern natürliche Schmerz- und Entzündungshemmer wie Teufelskralle, MSM (Schwefel), Curcumin und Proteolytische Enzyme ein.

Durch natürliche Mittel  können sie Ihre Schmerzen lindern und sind Übungen zur Erhöhung der Beweglichkeit durch die Schmerzen nicht möglich, berate ich Sie gern zu einer passenden Therapie. Das Ziel der Behandlung chronischer Schmerzen ist es, Sie wieder für Ihren aktiven Alltag fit zu machen und langfristig das Schmerzgedächtnis durch die normalen Reflexe zu überschreiben.